Der Venustempel von Pompeji


Der Venustempel ist ein wichtiger Bestandteil der antiken Stadt Pompeji und verfügte, anders als andere Tempel von Pompeji, über einen großen Protektor. Der Bau des Tempels wird auf ungefähr 80 vor Christus beziffert, als die römische Kolonie gegründet wurde. Der Tempel wurde in der Altstadt von Pompeji, zwischen Basilika und Hafen-Tor an einer Steilwand, errichtet. Vom ursprünglichen Bau ist heute kaum noch etwas erhalten geblieben, denn in der Kaiserzeit wurde der Tempel umgebaut, bei einem Erdbeben wurde er stark zerstört. Da der Tempel beim Untergang der Stadt im Jahre 79 nach Christus noch renoviert wurde, fehlt ihm die Marmorverkleidung.

Errichtung des Tempels zur Zeit der Koloniegründung

In Pompeji galt Venus als eine der ältesten Gottheiten, die verehrt wurden, sie war die persönliche Schutzgöttin des Eroberers Sulla. Venus wurde damit zur Schutzpatronin von Pompeji, doch geht der Venuskult auch auf die Verehrung der Venus Fisica zurück, die als Schutzgöttin der Verträge galt. Das Kultbild der Venus leitet sich aus der Venus Fisica ab, denn völlig untypisch für die Venus, trägt die Venus von Pompeji eine lange Tunika, einen Mantel, ein Diadem und ein Zepter. Die Venus Fisica ist kultverwandt mit der griechischen Aphrodite Urania, mit der phönizischen Astarte und mit der samnitischen Mefitis. Alle diese mächtigen Göttinnen deckten die Erde und die Sphäre des Himmels ab. Damit der Venustempel auf einer Terrasse mit Meeresblick errichtet werden konnte, mussten einige Privathäuser abgerissen werden. Gebäude, die sich am Südhang befanden, wurden für Priester des Tempels verwendet.

Der Venustempel – stark zerstört

Da der Venustempel stark zerstört wurde, können heute kaum noch Schlüsse gezogen werden, wie er einmal ausgesehen haben mag. Besonders an der Südseite sind die Zerstörungen groß. Im Nordosten befand sich der Haupteingang, während sich in der Mitte der Ostseite ein weiterer Zugang befand, der allerdings nur eine schmale Öffnung darstellte. Das Podium, auf dem sich der Tempel befand, war 29,15 Meter lang und 15,05 Meter breit. Der Kern des Podiums bestand aus Gussmauerwerk, er war mit Steinblöcken aus Vesuvlava verkleidet. Bei Grabungen wurde ein kleineres Podium gefunden, das mitverbaut wurde. Eine niedrige Mauer umgab die Cella des Tempels. Vier hölzerne Stützen waren in Löcher im Boden eingelassen. Nach dem starken Erdbeben im Jahre 62 nach Christus sollte der Kultbetrieb weiter aufrechterhalten werden, daher wurde ein Schrein eingerichtet. Die Kultstatue der Venus ist nicht mehr vorhanden, sie wurde wahrscheinlich nach dem Ausbruch des Vesuvs geborgen, doch das ungefähre Aussehen ist von Malereien her bekannt.